Gewehrschießen

Im Gewehrschießen gibt es drei verschiedene olympische Disziplinen. Auch wenn ich meine größten Erfolge im Kleinkaliber Liegendschießen feiern konnte, wende ich mindestens genauso viel Zeit für den Kleinkaliber Dreistellungskampf und für das Luftgewehrschießen auf.

Mit dem Schießsport angefangen habe ich im Alter von 10 Jahren mit dem Luftgewehrschießen. Beim Luftgewehrschießen gilt es innerhalb von 75 Minuten 60 Wettkampfschüsse im Stehendanschlag zu absolvieren. Im Luftgewehrschießen konnte ich auch meine ersten großen Erfolge feiern. So zum Beispiel der Vize-Europameistertitel der Junioren im Jahr 2008.

Im Alter von 14 Jahren habe ich dann mit dem Kleinkaliber-Dreistellungskampf begonnen. Dieser besteht international aus 40 Schuss Kniend, 40 Schuss Liegend und 40 Schuss Stehend innerhalb von 165 Minuten und wird, aufgrund der Vielfältigkeit, auch als die Königsdisziplin im Gewehrschießen bezeichnet.

Angefangen wird mit dem Kniendanschlag, der wohl als meine größte Herausforderung zu zählen ist. Selbst nach 15 Jahren tue ich mich noch immer schwer diese Stellung zu meistern. Aber genau das macht diese Stellung wohl auch reizvoll. Eines meiner Ziele ist es auch bei dieser Disziplin zur absoluten Weltspitze zu gehören.

An der absoluten Weltspitze bereits angelangt bin ich bereits im KK-Liegend. Während es die zweite Stellung im Dreistellungswettbewerb ist, ist es auch eine selbstständige Disziplin. Im Liegendanschlag ist die Körperbeherrschung weniger entscheidend, weil sie die stabilste der Stellungen ist. Während man sich über 120 Schüsse im Dreistellungskampf den ein oder anderen Fehler erlauben kann, ist es im reinen Liegendwettbewerb möglich, dass ein schlechter Schuß über Sieg oder Niederlage entscheided.

Ähnlich wie beim Luftgewehrschießen ist der Stehendanschlag im Kleinkaliberschießen aufgebaut. Da er der letzte Anschlag im Dreistellungswettbewerb ist, gilt es hier auch nach über zwei Stunden konzentriert bei der Sache zu sein. Dies kann besonders bei heißen Wettkämpfen, großer Wettkampfanspannung und windigen Bedingungen zur ganz besonderen Herausforderung werden.